Waldrick

IDMdustrial

Support Grenzwellen!

Helft den Grenzwellen!

| 0 comments

Wir brauchen Eure Unterstützung!

Auch wenn man uns nachsagen könnte, dass uns das alles nicht interessiert oder wir nicht sehr aktiv sind (nach außen), so sind wir präsenter denn je! Wir (Waldrick) haben Ecki Stieg und seinen Grenzwellen eine Menge zu verdanken und sind sehr froh und stolz darauf, ihn einen “Freund” nennen zu dürfen/können!

Jetzt ist es an der Community – EUCH!

Folgt bitte dem Link und lest Euch den Text sehr aufmerksam durch… hier geht es um die Zukunft eines Stückes (Musik-)Geschichte: DIE GRENZWELLEN!

Wir möchten Euch jetzt schon danken und kriechen wieder ins Studio, dass ihr auch in 2018 wieder eine neue Waldrick CD in den Händen halten könnt!

Support Grenzwellen!

Eure

Wald & Rick

Hier noch der Originaltext von Ecki Stieg:

Seit dem April 2014 gibt es nun die „neuen“ Grenzwellen .Nach einer 17jährigen Zwangspause zwischen den „Grenzwellen“ der ersten Phase, zwischen 1987 und 1997 bei radio ffn, hat Radio Hannover an eine Neuauflage der Sendung gedacht, als ich dieses Thema selbst schon zu den Akten gelegt hatte.

Auch als ich deutlich machte, dass eine Neuauflage der Sendung zwar, wie 1987, von der Neugier und Suche nach neuen Klängen geprägt sein wird, diese aber musikalisch und stilistisch nur noch eine kleine Schnittmenge mit der von EBM- und Gothic geprägten Sendung der 80er und 90er Jahre beinhaltet, wollte man an dem Namen und dem Neustart festhalten. Mir wurde sehr schnell bewusst, dass die Verantwortlichen verstanden, um was es bei dieser Sendung wirklich geht. Vielleicht zum ersten Mal, dass dies wirklich begriffen wurde.

Dementsprechend ließ und lässt man mir redaktionell und inhaltlich alle Freiheiten, in dem Bewusstsein, dass ich diesen Raum eben nicht als „Narrenfreiheit“ missbrauche, sondern jede Sendung eine bis ins Detail ausgefeilte, sehr zeitintensive Produktion ist, der unzählige Stunden des Hörens und Sondierens vorausgehen. Dazu gehört es auch, Erwartungshaltungen bewusst zu brechen, immer wieder zu überraschen und jegliche Algorithmen zu meiden.

Dass eine solche Sendung mit großem Erfolg ausgerechnet auf einem privaten regionalen Radiosender ausgestrahlt wird, macht die Sache noch bemerkenswerter, denn die hier gespielte Musik findet in der gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Radio-Landschaft so gut wie nicht statt, obwohl es eigentlich der Auftrag wäre.

Damit wären wir auch beim Punkt angekommen: Die „Grenzwellen“ laufen seit über drei Jahren werbefrei und ohne jegliches Sponsoring.

Dabei soll es auch bleiben.

Die dreistündige Sendung mit über 50 Produktionen im Jahr verursacht natürlich nennenswerte Produktionskosten, die Radio Hannover und ich bisher getragen habe.
Bei Gründung des Senders hatten wir uns zunächst auf eine Sendelaufzeit der Grenzwellen für drei Jahre verständigt.

Der Sender hat mir jetzt das Angebot gemacht, den Sendeplatz am Mittwoch zwischen 21.00 h und 24.00 h ab 2018 für weitere 3 Jahre kostenlos zur Verfügung zu stellen und auch wieder einen Produktionskostenzuschuss zu leisten, dadurch würde weiterhin die Möglichkeit bestehen die Grenzwellen zu senden.
Allerdings benötige ich eine weitere finanzielle Unterstützung, damit meine Arbeit von der bisher gewohnten Qualität und noch darüber hinaus gewährleistet ist.

Wir haben uns deshalb dazu entschlossen, dies über ein Crowddonating-Projekt zu realisieren. Das bedeutet, dass jeder, dem die „Grenzwellen“ und ihr Erhalt bei Radio Hannover am Herzen liegen, herzlich dazu eingeladen ist, dieses Projekt jährlich mit einem Beitrag seiner Wahl zu unterstützen.

Bitte geht in Euch und überlegt, was Euch diese Sendung bislang gegeben hat – und entscheidet dann.

Start der Aktion ist im Oktober für drei Monate.

Wir freuen uns über jede Unterstützung, alle Einnahmen fließen in vollem Umfang in die Produktion der Grenzwellen.

Ecki Stieg

_____________________________________________________________

In our own cause

Since April 2014, the “new” Grenzwellen are on air and available via stream.
After a 17-year break between the Grenzwellen of the first phase, between 1987 and 1997 at radio ffn, Radio Hannover thought of a new edition of the programme, when I had already put this topic aside myself.

Even when I made it clear that a new edition of the show, as in 1987, will be marked by curiosity and the search for new sounds, but will contain only a small musical and stylistic intersection with the EBM- and Gothic-influenced show of the 80s and 90s, they wanted to stick to the name and the new start. I quickly realized that the people in charge understood what this show was all about. Perhaps for the first time ever, this has really been understood.

Accordingly, I was left with all the editorial and content freedom, knowing that I do not misuse this space as a “fool’s freedom”, but rather that each show is a time-consuming production that takes countless hours of listening and exploring.
This also includes deliberately breaking expectations, constantly surprising them and avoiding any algorithms.
The fact that such a show is broadcasted with great success on a private regional radio station makes it even more remarkable, because the music played here is hardly ever played in the public radio landscape, which is financed by fees, although it would actually be their task.

This brings us to the point: The Grenzwellen have been running for over three years without advertising and without any sponsorship.

Let’s keep it that way.

The three-hour broadcast with more than 50 productions per year naturally causes considerable production costs, which Radio Hannover and I have shared so far.
When the station was founded, we had initially agreed on a three-year transmission period for the Grenzwellen.

Radio Hannover has now offered me the opportunity to make the show available free of charge on Wednesday between 9 p. m. and midnight from 2018 for another 3 years and to provide a production cost subsidy again, which would allow me to continue to send the Grenzwellen.

However, I do need further financial support to ensure that my work is of the quality you have been accustomed to and even beyond the usual quality.

We have therefore decided to implement this through a crowddonating project.
This means that anyone who cares about the Grenzwellen and their preservation at Radio Hannover is cordially invited to support this project with a contribution of their choice every year.

Please think about what this show has given you so far – and then decide.

Start of the campaign is in October for three months.

We are happy about every support, all income is fully channeled into the production of Grenzwellen.

Ecki Stieg

Leave a Reply

Required fields are marked *.


Waldrick thanks you for the interest…

…you showed for this website and we would really be happy if you may
like us on Facebook/Google+ and/or follow our Twitter.